Archive for November 14th, 2009

Author:
• Samstag, November 14th, 2009

Warning: mysql_get_server_info(): Access denied for user ''@'localhost' (using password: NO) in /www/htdocs/w00ae7aa/wp-content/plugins/xml-google-maps/xmlgooglemaps_dbfunctions.php on line 10

Warning: mysql_get_server_info(): A link to the server could not be established in /www/htdocs/w00ae7aa/wp-content/plugins/xml-google-maps/xmlgooglemaps_dbfunctions.php on line 10

Wir sind heute früh von „Die Kraal“ los; ohne Frühstück denn das wollten wir in Tsumeb nachholen. Grootfontein ließen wir südlich liegen und fuhren direkt zum Hoba Meteoriten (S 19° 35.585’, O 17° 56.054’), dem weltweit größten bisher entdeckten Meteoriten.

That's what we call BIG.

That's what we call BIG.

Wir hatten ziemlich Glück, dass uns nicht der Himmel auf den Kopf gefallen ist, wie das Schild belegt.

Die Gallier hatten Recht, dass Schlimmste, was einem passieren kann, ist das einem der Himmel auf den Kopf fällt.

Die Gallier hatten Recht, dass Schlimmste, was einem passieren kann, ist das einem der Himmel auf den Kopf fällt.

Anschließend trieb uns der Frühstücks-Hunger nach Tsumeb. „Tsumeb“, so sagt unser Reiseführer, „ist ein Geologentraum. 184 verschiedene Mineralien wurden hier gefunden, zehn davon gibt es nirgendwo sonst auf der Welt.“ Doch – Sorry, Kulle! – uns interessierte Tsumeb vor allem wegen der Möglichkeit, hier nochmals Lebensmittel aufzustocken, und wegen des „Etosha Cafe & Biergarten“ (S 19° 14.546’, O 17° 42.808’), „eines der besten Plätze in der Stadt für ein herzhaftes Frühstück mit richtig aufgebrühtem Kaffee“, so der Lonely Planet.

Zum Glück durfte man auch bierlos frühstücken…

Zum Glück durfte man auch bierlos frühstücken…

Als wir frühstückten, kamen immer mehr Deutschsprachige ins Cafe, doch sie sahen mehr nach Einheimischen denn nach Touristen aus. Der ganze Garten war schließlich voll – wir mussten wohl den Frühstückstag des örtlichen „Kulturvereins“ oder so etwas erwischt haben. Zeit für uns zu gehen.

Obwohl wir noch genügend Zeit gehabt hätten, in den Etosha Nationalpark zu fahren, wollten wir uns das für morgen aufheben, und dann gleich so früh wie möglich das Gate passieren. Von Fiver und Stuart haben wir vom Sachsenheim Camp gelesen (S 18° 44.817, O 17° 15.658’), das in „Schlagdistanz“ zum Gate liegt und das wir deshalb als Nachtlager aussuchten. Bei der Fahrt dorthin ist uns erneut aufgefallen, wie riesig Farmland hier teilweise ist. Großbauern in Deutschland sind gemessen hieran allenfalls Kleingärtner…

Sachsenheim Camp

Sachsenheim Camp

Nach einem wunderbaren Braai ging’s früh ins Bett, denn der Wecker wird morgen bereits kurz vor fünf Uhr klingeln…

 

 

Category: Namibia  | Leave a Comment
Leave a Reply