Archive for April 21st, 2009

Author:
• Dienstag, April 21st, 2009

Warning: mysql_get_server_info(): Access denied for user ''@'localhost' (using password: NO) in /www/htdocs/w00ae7aa/wp-content/plugins/xml-google-maps/xmlgooglemaps_dbfunctions.php on line 10

Warning: mysql_get_server_info(): A link to the server could not be established in /www/htdocs/w00ae7aa/wp-content/plugins/xml-google-maps/xmlgooglemaps_dbfunctions.php on line 10

Pünktlich zum nächsten Aufbruch-Tag, fing es an zu regnen. Da das Dachzelt nicht unnötig nass werden muss, schreckten wir am 19. April schon um 6 Uhr beim ersten Geplätscher auf, und waren erst mal wach. Da wir den Regen schon erwartet hatten, waren wir schon fertig gepackt und hatten doch noch Zeit für ein gemütliches Frühstück. Um 8 Uhr konnten wir den Campingplatz verlassen und hatten damit einen neuen Rekord im frühen Loskommen aufgestellt.

Die lange Fahrt des Tages führte uns in den Nationalpark „Plitvicka Jezera“, die Plitvicer Seen. Wir kamen zu spät an, um den Park noch zu besichtigen, aber die Vermieterin unserer Zimmer nannte uns ein Alternativ-Programm: ein kleines Dorf umgeben von Wasserfällen und die Besichtigung einer Grotte. Dieses Alternativprogramm habe ich bei meinen diversen Fliegerurlauben schon zu genüge mitgemacht und habe mich standhaft geweigert, die Tropfsteinhöhle zu besichtigen. Violetta, Katharina, Ben und Jörg hatten allerdings Spaß bei der Grotte.

Jörg in Rastoke

Jörg in Rastoke

Danach folgte das hübsche Wasserfall-Dorf, in dem am Morgen noch ein Rafting-Wettbewerb stattgefunden hatte. Die Dorfbewohner tanzten und sangen noch, während wir Touristen uns die Häuschen anschauten.

Wasserfalldorf Rastoke

Wasserfalldorf Rastoke

Rastoke (Slunj)

Rastoke (Slunj)

Die Wege durch die hügeligen Landschaften führten uns vorbei an zahlreichen Dörfern, in denen die Hauswände noch Einschusslöcher hatten. Der Nationalpark ist  quasi direkt an der Grenze zu Bosnien-Herzegowina.

Der folgende Tag war komplett für eine Wanderung durch den Park reserviert. Nach dem Frühstück starteten wir zu Fuß und waren beeindruckt von dem Naturschauspiel. Die eingefügte Galerie gibt Euch einen Einblick, wie die Wasserfälle sich dort den Weg durch die Natur bahnten. Der Park gehört zum UNESCO Weltnaturerbe und wenn man durch läuft, kann man das gut verstehen. Eine 300qm große Fläche voller Seen, die über Wasserfälle in einander „überlaufen“ und gesäumt sind mit Buchen und Nadelbäumen. Außerdem gibt es dort viele Vögel und Pflanzen. Als Besucher läuft man über Holzstege über und um die Wasserfälle herum und kann zwischen 3 und 8 Stunden wandern.

Plitvicka

Nationalpark Plitvicer Seen

Das anhaltend schlechte Wetter zieht uns wieder an die Küste. Diesmal zur Besichtigung Splits. Der Morgen des 21. Aprils startete mit dichtem Nebel, sodass wir erneut glücklich über die Entscheidungen der letzten Tage waren. Wir hatten immer zum richtigen Wetter die richtige Unternehmung gewählt.
Nach ein paar Stunden Fahrt kamen wir schließlich in Split an. Die Stadt um die Altstadt herum ist nicht besonders hübsch, während die Sträßchen rund um den Diokletianspalast wirklich schön zu durchlaufen waren. Irgendwie war es uns allerdings doch zu touristisch und uns ärgerte, dass an jeder nur halbwegs nach Touristenattraktion ausschauendenr Stelle Geld für eine Besichtigung gefordert wurde. So verließen wir die Stadt schnell wieder und fuhren wieder in den Norden nach Trogir. Inzwischen regnete es auch wieder stärker und wir suchten nach einer Unterkunft. Wir haben schnell zwei Zimmer für uns gefunden und erst mal ausgepackt. Zum Abschluss des Abends liefen wir noch durch die Altstadt, die auch hier wirklich schön ist. Lauter verwinkelte kleine Gassen und süße kleine Läden. In einem schönen Restaurant wurden wir allerdings von unserem ersten Eindruck getäuscht. Weder Salat noch Fisch waren wirklich gut. Etwas frustriert sind wir wieder in unser Zimmer zurückgekehrt, um dort deutsches Fernsehen und das freie WLAN des Nachbarhotels zu genießen 😉

 

 

Category: Kroatien  | 3 Comments

3 Responses

  1. 1
    susanne 

    HA… jetzt klappts auch mit den Kommentaren 🙂

  2. 2
    malbien 

    Hey ihr Zwei!

    Ein toller Bericht – bei dem Svety glatt Heimweh bekommt 🙂

    Übrigens (ich dachte mir, das interessiert euch vielleicht): 96 hat Köln mit 2:1 geschlagen! Und weil ich ein Netter bin, auch für Dich, Anja, das Ergebnis vom Stuttgarter Spiel 😉 Dein Heimatverein hat ebenfalls gewonnen, nämlich 2:0 gegen Frankfurt.

    Wir denken an euch!!!

    Svety & Marc

  3. 3
    Joerg 

    Howdy Marc,

    vielen Dank für das Update. Am „Tatort-Tag“ denken wir natürlich auch besonders an euch. 😉

    Viele Grüße aus Sibiu,

    Jörg

Leave a Reply